Neue Pendler-Coronastudie der Charité

ÖPNV so sicher wie das eigene Auto!

Weltweite Coronastudien Das Ansteckungsrisiko ist im ÖPNV nicht höher als im Individualverkehr. Das hat eine Untersuchung der Charité ergeben

Die regelmäßige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist im Vergleich zum Individualverkehr nicht mit einem höheren Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine in dieser Form bisher einzigartige Studie der Charité Research Organisation (CRO) im Auftrag der Bundesländer und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Auch im Vergleich verschiedener Verkehrsmittel des ÖPNV wurden keine Unterschiede in Bezug auf das Infektionsrisiko festgestellt.

Für die unabhängige epidemiologische Studie wählten die Forscher 681 freiwillige Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip aus – jeweils zur Hälfte im ÖPNV und im Individualverkehr. Alle Probanden wurden zu Beginn und am Ende der Studie durch PCR-Testung (akute Infektion) oder Antikörpertestung (überstandene Infektion) untersucht. Während des Studienzeitraums führten sie ein digitales Tagebuch, über das zusätzlich zum konkreten Mobilitätsverhalten z. B. auch Kontakte und Erkältungssymptome festgehalten wurden. Im direkten Vergleich mit dem Individualverkehr beobachteten die Wissenschaftler keinen Unterschied im Hinblick auf ein möglicherweise erhöhtes Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Verkehrsmittelwahl hatte damit keinen Einfluss auf das Infektionsrisiko.

Verkehrsmittelwahl hat keinen Einfluss auf Infektionsrisiko

Ingo Wortmann, Geschäftsführer der MVG: "Das Ergebnis der Studie der Charité ist eine sehr gute Nachricht. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Fahrt in U-Bahn, Tram und Bus genauso sicher ist wie eine Fahrt mit Auto oder Fahrrad. Das Ergebnis bestätigt bisherige Studien, wonach es in Bus und Bahn kein besonderes Ansteckungsrisiko gibt. Mit Maske, Abstand und regelmäßiger Lüftung der Fahrzeuge sind unsere Fahrgäste sicher unterwegs." Die Untersuchung wurde im Februar und März 2021 im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) durchgeführt, der repräsentativ für die Nahverkehrsnutzung in Deutschland ist. Während des Untersuchungszeitraums lag die Fahrgast-Nachfrage bei knapp 50 Prozent im Vergleich zum normalen Fahrgastaufkommen vor der Pandemie. 

Hier geht's zu #BesserWeiter: Pendler-Coronastudie der Charité

Weitere Coronastudien zum ÖPNV finden Sie hier.

 

Busse und Bahnen sind sicherer, als viele denken!

Im ÖPNV ist das Ansteckungsrisiko genauso niedrig wie im Individualverkehr (Pkw, Fahrrad, Motorrad). Das ist das zentrale Ergebnis der neuen Pendler-Coronastudie der Charité Research Organisation (CRO). Sie wurde im Auftrag der Bundesländer und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) durchgeführt.
 

 

MVG Hotline

0800 344 22 66 00
(gebührenfreie Servicenummer)