Smarter Together

    CarSharing, Lastenpedelecs, MVG Rad und Verteilstationen an zentraler Stelle – so soll es künftig im Projektgebiet aussehen CarSharing, Lastenpedelecs, MVG Rad und Verteilstationen an zentraler Stelle – so soll es künftig im Projektgebiet aussehen

    Was verbirgt sich hinter dem Projekt „Smarter Together“?

    Smarter Together ist ein EU-weites Förderprojekt, in dem es darum geht, Leuchtturmprojekte aus den Bereichen Energie, Mobilität sowie Informations- und Kommunikationstechnik zu erproben. Im September 2015 hat die Europäische Union der bayerischen Landeshauptstadt zusammen mit Lyon und Wien Partnern aus Wirtschaft und Forschung den Zuschlag für das Projekt "Smarter Together" erteilt. Damit verbunden sind insgesamt 6,85 Millionen Euro Fördermittel, die in innovative, nachhaltige Maßnahmen in Neuaubing-Westkreuz und Freiham fließen. Das Projekt beginnt 2016 und läuft fünf Jahre.

    Was ist das Ziel des Projekts?

    Die MVG sorgt schon heute dafür, dass man in München ganz einfach mobil ist. In Neuaubing-Westkreuz und Freiham soll nun im Rahmen des EU-Projekts „Smarter Together“ herausgefunden und ausprobiert werden, mit Hilfe welcher neuen Angebote es künftig noch leichter geht. Das Ziel sind smarte Mobilitätslösungen für die Bewohner und lokale Ökonomie im Quartier, die Teil einer nachhaltigen Stadtentwicklung sind und den Klimaschutz fördern. Aber was heißt das genau? Klar: Busse und Bahnen gibt es schon heute. Und schon da ist viel zu tun für die MVG, denn immer mehr Menschen wollen in immer größeren Fahrzeugen und immer dichteren Takten befördert werden. Zwei Apps (MVG Fahrinfo München und MVG more) gibt es schon, die die Angebote der MVG auch live anzeigen und in jüngster Zeit immer wieder erweitert worden sind. Das Mietradsystem MVG Rad ist dazu gekommen, ebenso sind via App bereits die CarSharing-Autos der MVG-Partner zu reservieren. Aber das ist erst der Anfang.

    Mobilitätsstationen und Mobilitätsbausteine – was genau ist geplant?

    Im Projektgebiet möchte die MVG ihre Angebote mit den Bürgerinnen und Bürger nach deren persönlichem Bedarf beispielhaft weiterentwickeln und damit europaweit eine Vorreiterrolle einnehmen.

    Als Grundgerüst sind acht Mobilitätsstationen geplant, die sich grundsätzlich am bereits vorhandenen Pilot-Standort an der Münchner Freiheit orientieren. Dort werden der Öffentliche Personennahverkehr sowie weitere Mobilitätsbausteine – etwa E-Carsharing-Angebote von Stattauto oder das öffentliche Mietradsystem MVG Rad – an einer Stelle gebündelt. So entstehen zentrale Mobilitätsknotenpunkte, an denen jeder genau das Fortbewegungsmittel vorfindet, das seinem Bedürfnis entspricht.

    Zusätzlich sollen an einzelnen Mobilitätsstationen Verteilstationen mit gekühlten und nicht gekühlten Fächern errichtet werden, die rund um die Uhr zugänglich sind. Dort könnten Paket- und Lieferdienste Sendungen deponieren oder Privatleute Waren austauschen. Die Empfänger holen ihre Pakete dort nicht nur ab, sondern finden auch gleich das passende Fahrzeug zum Transport vor, etwa ein Lasten-Pedelec, ein E-CarSharing Fahrzeug oder ein Elektro-Dreirad. Vielleicht nimmt aber auch das E-Taxi die Lieferung auf dem Weg mit und bringt es an die Haustür. Optionen gibt es viele!

    Um den Zugang zu allen Diensten und Angeboten im Quartier so einfach wie möglich zu gestalten, wird die MVG diese Services App-basiert anbieten. Die Kommunikation läuft aber auch künftig nicht nur elektronisch. Interessierte Bürgerinnen und Bürger und die lokale Wirtschaft können sich im Stadtteilzentrum vor Ort nicht nur über alle Mobilitätsthemen informieren, die Experten stehen auch mit Rat und Tat zur Verfügung – dafür wird es extra Veranstaltungen im sogenannten „Stadtteil-Labor“ am Paul-Ottmann-Zentrum geben.

    Wie die einzelnen Angebote und Services genau gestaltet werden, wird der Beteiligungsprozess mit den Akteuren vor Ort zeigen. Dazu sind diverse Arbeitsgruppen und Veranstaltungen geplant.

     

    Kontakt

    Münchner Verkehrsgesellschaft mbH
    Stefan Zwick
    Emmy-Noether-Straße 2
    80992 München

    zwick.stefan@swm.de