Neubürgerprojekt

    Gscheid mobil - die Mobilitätsberatung für Neubürger

    Neubürger müssen sich in ihrer noch fremden Umgebung neu orientieren. Mobilität ist dabei ein zentrales Thema, besonders der Weg zu Arbeit, Universität oder Ausbildungsstätte. Aber auch „Insidertipps“ zur Freizeitgestaltung sind für neu Zugezogene interessant. Hier setzt das gemeinsame Kooperationsprojekt, die Mobilitätsberatung für Neubürger, der MVG und des Kreisverwaltungsreferats der Stadt München (KVR) an.

    Neben einem Willkommensgruß und der Orientierungshilfe dient das Projekt dazu, den motorisierten Individualverkehr in der Stadt zu verringern und gleichzeitig die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel (öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad und zu Fuß) zu erhöhen. Daher ist es wichtig, dass Neubürgerinnen und Neubürger über die Möglichkeiten einer nachhaltigen Mobilität in München umfassend informiert werden und sich dadurch gut in Ihrer neuen Stadt zu Recht finden.

    Projekthintergrund

    Rund 90.000 Menschen ziehen jedes Jahr neu nach München. In dieser Situation sind sie besonders angewiesen auf Informationen über ihre neue Stadt, die ihnen Hilfestellungen zur Bewältigung des Alltags liefern. Themen rund um die Mobilität spielen dabei eine zentrale Rolle. Um den Neubürgern die Orientierung am noch unbekannten Wohnort zu erleichtern wurde im Jahr 2005 das Gemeinschaftsprojekt "Neubürgerberatung" der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG und der Landeshauptstadt München ins Leben gerufen. Neubürgerinnen und Neubürger bekommen ein umfassendes und kostenloses Informationsangebot zum Thema Mobilität und Verkehr in München direkt nach Hause geschickt (siehe Projektablauf). Im Anschluss daran werden den Neubürgern weitere Informationen und Auskünfte mit Hilfe einer individuellen Beratung angeboten. Aufgrund der wissenschaftlich bewiesenen Erfolge (siehe Evaluationen) beschloss der Stadtrat in den Folgejahren, dass die Neubürgerberatung dauerhaft fortgeführt werden soll.

    Das Projekt ist Teil des städtischen Mobilitätsmanagements und der dafür geschaffenen Dachmarke "München – Gscheid mobil"®.

    Was heißt "Gscheid Mobil"?

    • Gscheid (bay.): gescheit, intelligent, mit Qualität
    • Mobil (lat.: mobilis): beweglich, bewegen
    • Gscheid Mobil: München verfügt über ein sehr attraktives, qualitativ hochwertiges Angebot im Umweltverbund. Dadurch wird eine intelligente Planung der individuellen Mobilität ermöglicht.

    Ablauf

    Wie läuft die Mobilitätsberatung ab

    Projektpartner

    Auftraggeber:

    Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG)
    Strategische Planungsprojekte
    Emmy-Noether-Straße 2
    80287 München

    Landeshauptstadt München
    Kreisverwaltungsreferat
    Verkehrs- und Mobilitätsmanagement
    Implerstr. 9
    80466 München

    Auftragnehmer:

    Omniphon GmbH, Magazingasse 3, 04109 Leipzig

    Evaluationen

    Evaluation des Pilotprojekts (2005/2006)

    Im Jahr 2005/2006 wurde ein erstes Pilotprojekt mit 5.000 Haushalten durchgeführt. Das Pilotprojekt wurde von einer unabhängigen, repräsentativen Befragung von Teilnehmern (Treatmentgruppe) sowie Nicht-Teilnehmern (Kontrollgruppe) begleitet. Diejenigen Neubürger, die von dem Informationsangebot Gebrauch gemacht hatten, legten anschließend deutlich mehr Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln und weniger Fahrten mit dem Pkw zurück als die Vergleichsgruppe (s. Abbildung). Damit erhielt der Münchner Stadtrat ein unabhängiges Gutachten, um die multimodale Neubürgerbetreuung als kontinuierliche Maßnahme im Mobilitätsmanagement zu integrieren.

    (Diese Daten wurden im Rahmen der begleitenden Evaluation für das Pilotprojekt 2005 von Dr. Sebastian Bamberg von der Justus-Liebig-Universität Gießen und Stadt + Plan München erhoben)

    Zudem zeigte sich: Neubürger haben grundsätzlich einen hohen Informationsbedarf; denn obwohl alle 5.000 Haushalte einen Mobilitätsordner mit zahlreichen Informationen zugesandt bekamen, forderte jeder vierte Haushalt für seine individuellen Bedürfnisse im Schnitt zehn weitere Informationsmedien an. Der Anteil der Materialien über den öffentlichen Personennahverkehr in München war dabei mit über 80 Prozent der bestellten Printmedien besonders hoch.
    Das Projekt ist also ein klarer Erfolg im Sinne seiner Erfinder: Begeisterte und informierte Neubürger, die sich mit einem tollen Service willkommen geheißen fühlen, eine deutliche Verlagerung des Autoverkehrs auf den Umweltverbund und damit eine Verbesserung der Verkehrssituation in der Stadt – damit München auch in Zukunft eine Großstadt mit hoher Lebensqualität und stadtverträglicher Mobilität bleibt.

    Auswertung des Pilotprojekts (2006)

    Wirkung Pilotprojekt 5.000 Neubürger

    • Reduktion Pkw-km/Jahr: 4,7 Mio.
    • Reduktion CO2: 700 Tonnen


    Wirkung auf alle 85.000 Neubürger

    • Reduktion Pkw-km/Jahr: 80 Mio.
    • Reduktion CO2: 12.000 Tonnen


    (Berechnungsgrundlage: 5.000 Neubürger; 3,8 Wege pro Tag und Neubürger; Durchschnittliche Wegelänge ÖV: 11,4 km; Durchschnittliche Wegelänge MIV: 27 km; Modal Split)

    Evaluationen in den Folgejahren

    Um den Bedürfnissen und Wünschen der Neubürger inhaltlich und in Bezug auf die Gestaltung des Mobilitätsordners noch besser zu entsprechen und dadurch dessen verstärkte Nutzung zu erzielen, wurden auch in den letzten Jahren Evaluationen durchgeführt.
    In den Jahren 2010 und 2011 wurden Fokusgruppen* befragt. Zentrale Ergebnisse waren, dass der Erhalt des Mobilitätsordners positiv überrascht und das angebotene Informationsmaterial einstimmig als wertvoll beurteilt wurde. Die Kritik und Änderungswünsche wie z.B. dass der Inhalt des Ordners zu textlastig sei, wurden berücksichtigt und der Ordner sowie die Begleitmaterialien 2012 vollständig überarbeitet. Das Ergebnis ist unter "Materialien" zu finden.
    Weitere Datengrundlagen brachte eine Befragung der Neubürger 2011, welche das Schnupperticket getestet hatten. Auch bei dieser Umfrage konnten positive Werte festgestellt und damit die Sinnhaftigkeit des Projekts bestärkt werden:

    Frage 1

    Wie hilfreich war dieser Mobilitätsordner für Sie persönlich?

    Frage 2

    Wie wichtig war für Sie persönlich die telefonische Mobilitätsberatung, die im Rahmen der Kampagne stattfand?

    * Fokusgruppen sind eine qualitative Befragung der Zielgruppe. Dabei werden in Kleingruppen zentrale Fragen anhand vorbereiteter Materialien und mit Unterstützung eines externen Moderators diskutiert. Die Ergebnisse werden in einem Bericht festgehalten und dienen als Grundlage weiterer Handlungsoptionen.

    Materialien

    Das Herzstück der Neubürgerberatung ist der Ordner mit dem Titel "München - Meine neue Stadt!", den Sie auf dieser Seite downloaden können. Dieser enthält folgende Themen:

    Bus und Bahn

    • Wussten Sie schon
    • „Mehrspurig“ unterwegs
    • Tarifsystem
    • Netzpläne
    • Busse und Trambahnen
    • Tickets
    • Bahnhöfe
    • Airport
    • FAQs


    Rad- und Fußwege

    • Wussten Sie schon
    • Urbaner Lebensstil auf zwei Rädern
    • Münchner Radlszene
    • Bike & Ride
    • Radverleihsysteme in München
    • Das Mietradsystem MVG Rad
    • Gut zu Fuß in München
    • FAQs


    Autos und Fahrgemeinschaften

    • Wussten Sie schon
    • Auf vier Rädern
    • Parkraummanagement in München
    • CarSharing
    • Park+Ride
    • Mitfahrzentralen
    • FAQs


    Freizeit und Vergnügen

    • Wussten Sie schon
    • Multimodal in Freizeit und Fortbewegung
    • München für Entdecker
    • Museenlinie 100
    • Festivals in München
    • Kunst im Untergrund
    • Münchner Markttreiben
    • Es lebe der Sport
    • Back to the roots
    • Das Umland erkunden
    • Der Berg ruft
    • FAQs
     

    Kontakt

    Münchner Verkehrsgesellschaft mbH
    Strategische Planungsprojekte
    Frau Angela Saupe
    Emmy-Noether-Str. 2
    80992 München
    Saupe.Angela@swm.de

    Landeshauptstadt München
    Kreisverwaltungsreferat
    Frau Johanna Balthesen
    johanna.balthesen@muenchen.de

    Gscheid mobil Website