Busbetriebshof Moosach

    JSWD Architekten | Visualisierung: Rendertaxi JSWD Architekten | Visualisierung: Rendertaxi © JSWD Architekten | Visualisierung: Rendertaxi

    Kapazitätserweiterung bei unseren Betriebshöfen

    Das ungebrochene Fahrgastwachstum bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) erfordert größere und vor allem zusätzliche Fahrzeuge; damit muss auch die Betriebshofkapazität wachsen. Deswegen bereitet die MVG zusammen mit ihrer Muttergesellschaft SWM derzeit gleich drei neue Betriebshofprojekte vor, je eines für U-Bahn, Tram und Bus. Für alle drei Projekte hat der Münchner Stadtrat bereits grünes Licht gegeben.

    Neuer Busbetriebshof Moosach

    Am weitesten fortgeschritten ist das Projekt "Neubau Busbetriebshof Moosach", das als „Hybridkonzept" entsteht: Der Gebäudekomplex gliedert sich in die 2 Nutzungsbereiche Busbetriebshof und eine städtebaulich notwendige Mantelbebauung mit Büroflächen für rd. 900 Arbeitsplätze sowie einer Hochgarage für rd. 320 Stellplätze. "Hybrid M" - so der Projektname - setzt an der Ecke Georg-Brauchle-Ring / Hanauer Straße im Stadtteil Moosach, ganz in der Nähe der SWM Zentrale, einen neuen städtebaulichen Akzent und bildet gleichzeitig den Auftakt für ein großräumiges Stadtentwicklungskonzept im Münchner Nordwesten. Unmittelbar südlich davon schließt sich ein Wohngebiet mit bis zu 600 Wohneinheiten inkl. Werkswohnungen an, die auch Fahrdienstmitarbeitern angeboten werden. In dem neuen Quartier werden außerdem eine Grundschule, Kindertagesstätten und Einkaufsmöglichkeiten entstehen.

    Der geplante Busbetriebshof ersetzt zwar einen vorhandenen Standort im Münchner Westen, bietet jedoch mit rund 200 Stellplätzen erweiterte Kapazitäten. Mit den geplanten Ladestationen für E-Busse werden dort bereits die Weichen für E-Mobilität gestellt. Der neue Busbetriebshof soll bis Herbst 2020 fertiggestellt sein.