Fahrzeuge

     

    U-Bahn

    Seit 1971 fahren die U-Bahnen mit bis zu 80 km/h durch Münchens Untergrund. Mittlerweile ist das Streckennetz fast 100 km groß. Die aktuelle Fahrzeuggeneration ist der C-Zug (ab 2003)

    U-Bahn C-Zug

    Der C-Zug - Die moderne U-Bahn für München

    Tag für Tag sind in München mehr als eine Million Menschen mit der U-Bahn unterwegs, im Jahr 2013 waren es etwa 384 Millionen Fahrgäste. Eindrucksvolle Zahlen, die die herausragende Funktion dieses Verkehrsmittels für den Stadtverkehr belegen. Leistungsfähige, schnelle Züge mit kurzen Fahrgastwechselzeiten an den Bahnhöfen sind dabei eine wesentliche Bedingung.

    Erstmals sind die sechsteiligen Züge über die gesamte Länge durchgängig begehbar. Das schafft mehr Platz: Jeder Zug kann 918 Fahrgäste befördern, ein Plus von mehr als fünf Prozent gegenüber dem herkömmlichen Langzug.

    Komfort wird groß geschrieben: Breitere Türen sorgen für zügiges Ein- und Aussteigen. In den Eingangsbereichen gibt es Stehhilfen, zusätzliche Haltemöglichkeiten, mehr Beweglichkeit. Natürlich ist hier auch viel Platz für Kinderwagen, Fahrräder und Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer.

    Unsere Fahrgäste sollen sich wohl fühlen. Ein großzügiger Raumeindruck und hochwertiges Design auch im Detail waren deshalb Leitlinie der Innenraumgestaltung. Große Fenster, ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept, geschwungene Griffstangen, gläserne Trennwände und breite Übergänge sorgen für Durchblick in alle Richtungen.

    Für jeden etwas: Im ersten und letzten Wagen und an den Übergängen gibt es Längssitze in heller, freundlicher Holzausführung, teilweise Klappsitze und damit auch mehr Stehplatzfläche für die Kurzstreckenfahrer. In den Mittelwagen finden Sie die gewohnten vis-à-vis-Plätze mit neuen Stoffpolstern. Ob Holz oder Stoff: Neu entwickelte, körpergerecht geformte Einzelsitze sind Standard im C-Zug.

    Die Fahrgastinformation wird durch optische und akustische Zielanzeigen mit Umsteigehinweisen und Anzeige der jeweiligen Ausstiegsseite wesentlich verbessert. Das hilft auch behinderten und mobilitätseingeschränkten Fahrgästen. Für diese gibt es außerdem separate Behindertensprechstellen an den Rollstuhlplätzen, optische und akustische Türschließanzeigen, speziell geformte Türöffnungstaster und großzügige Bewegungsflächen.

    Nicht nur das Design ist modern, auch der Fahrzeugbau basiert auf modernster Technik. Der komplette Wagenkasten besteht aus Aluminium. Wartungsarme Drehstromantriebstechnik mit modernster Steuerung sowie eine ausgeklügelte Leittechnik mit integriertem Diagnosesystem zeigen - wenn auch für Sie unsichtbar - den hohen technischen Standard des C-Zuges.

    Klare Linienführungen, aufeinander abgestimmte Farben, Formen und Materialien ergeben ein modernes und dennoch zeitloses Design - innen und außen.

    Technische Daten

    Bauart Kurzgekuppelter Gliederzug,
    minimal 3-teilig, maximal 6-teilig fahrbar. In der Regel werden die Züge 6-teilig eingesetzt.
    Stromsystem 750 Volt Gleichspannung
    Stromversorgung Stromschiene (dritte Schiene)
    Spurweite 1435 mm
    Inbetriebnahme ab 2002
    Anzahl 18
    Platzangebot (6-Wagen-Zug)  
    Sitzplätze 252
    Stehplätze 660
    Gesamt 912
    Antrieb  
    Bauart 24 Drehstrom-Asynchronmotoren
    Leistung 100 kW pro Fahrmotor
    = 2400 kW gesamt
    Achsen 4 pro Wagen = 24 gesamt
    Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
    Bremsen elektrische Bremse (generatorische Bremse mit Energierückspeisung) mechanische Scheibenbremse mit pneumatischer Betätigung Federspeicherbremse
    Abmessungen / Gewicht  
    Länge (über Kupplung) 19,87 m bzw. 18,82 m pro Wagen
    = 114,82 m gesamt
    Breite 2,90 m
    Höhe 3,55 m
    Drehgestellmittenabstand 12 m
    Radsatzabstand 2,10 m
    Raddurchmesser (neu) 850 mm
    Leergewicht 26,5 - 29,2 t pro Wagen = ca. 164 t gesamt
    Sonstiges  
    Fahrzeugbatterie 110 V
    Informationseinrichtungen Zugzielanzeigen an den Endwagen (Matrixanzeige), LED-Haltestellenanzeigen im Innenraum, automatische Haltestellenansage
    Kommunikation Fahrgastnotsprechstellen in jedem Türbereich (Verbindung zum Fahrer)
    Türanlage 3 zweiflüglige Schwenkschiebetüren pro Wagen und Seite = 18 pro Seite, elektrisch angetrieben
    Zugsicherungseinrichtungen Magnetische Fahrsperreneinrichtung, Linienzugbeeinflussung

    Tram

    München braucht die Tram
    München fährt mit der MVG, immer mehr und immer öfter.
    Rund 544 Millionen Menschen waren im Jahr 2013 in der Stadt mit den Öffentlichen unterwegs, allein 105 Millionen davon mit der Tram – eine enorme Herausforderung. Deshalb hat die MVG acht zusätzliche Tramzüge vom Typ Avenio bei der Firma Siemens bestellt. Der Wagenpark vergrößert sich damit stetig – mit dem Avenio steigt die Trambahnflotte auf über 110 Niederflurbahnen.

    Tram Avenio

    Neu und doch schon bewährt
    Der Avenio ist ein neuer vierteiliger Gelenktriebwagen in Münchens Tramnetz, entspricht aber in seiner Grundkonzeption ziemlich genau dem Typ R 3.3, der bei der MVG schon seit dem Jahr 2000 zuverlässig im Einsatz ist.

    Mehr Türen für bessere Pünktlichkeit
    Neu ist, dass die Züge über insgesamt acht, statt bisher sechs Türen verfügen. Die zusätzlichen Türen erleichtern und beschleunigen das Ein- und Aussteigen, vor allem während der Stoßzeiten. So wird gewährleistet, dass die Trambahnen pünktlich an die Haltestellen kommen. Alle Fahrzeuge haben
    an der ersten Tür einen Hublift für Rollstuhlfahrer.

    Panorama, so weit das Auge reicht
    Nicht nur von außen ist der Avenio ein echter Hingucker. Auch von innen wird den Fahrgästen durch die großen Panoramafenster ein toller Blick nach draußen ermöglicht. Mehr noch: Im Avenio ist die Rückwand des Fahrerstandes im oberen Bereich auf ganzer Breite durchsichtig. So haben die Gäste sogar einen Ausblick nach vorn auf die Strecke.

    Mehr Energie im Netz
    Durch verbesserte Fahreigenschaften entsteht weniger Rad-Schiene-Verschleiß, was die Arbeiten bei der Instandhaltung reduziert. Außerdem ist der Avenio durch neue Diagnosemöglichkeiten insgesamt wartungsfreundlicher.

    Die Avenio-Bahnen speisen – genau wie ihre Vorgänger – einen Teil der Energie zurück ins Netz. Überschüssige Energie verpufft also nicht als Wärme, sondern kann von anderen Zügen wieder genutzt werden. Außerdem können 90 Prozent der Fahrzeugteile auch demontiert und recycelt werden.

    Großraumzüge für viele Fahrgäste
    Wie alle modernen Trambahnen der MVG sind die Avenio- Züge komplett niederflurig. Fahrgäste können dadurch stufenlos ein- und aussteigen. Die Trambahn ist außerdem klimatisiert und bietet Platz für 215 bis 220 Fahrgäste. Der Avenio soll wie der Typ R 3.3 und die Variobahn (Typ S) überall dort eingesetzt werden, wo besonders viele Fahrgäste unterwegs sind.

    Technische Daten

    Hersteller Siemens AG
    Modell Avenio
    Bauart vierteilig, niederflurig
    MVG Bezeichnung T 1
    Wagennummern 2801 - 2808
    Fahrzeuglänge 36,85 m
    Fahrzeugbreite 2,30 m
    Eigengewicht ca. 48 t
    Nutzlast ca. 23,6 t
    Türen 8
    Kapazität 216
    Davon Stehplätze 147
    Davon Sitzplätze 69
    Höchstgeschwindigkeit 60 km/h (70 technisch möglich)
    Motorisierung 6 x 120 kW = 6 x 163 PS = 978 PS

     

    Bus

    Flexibel, schnell und überall einsetzbar, wo sie gebraucht werden: Das sind unsere Omnibusse. Sie garantieren eine optimale An- und Verbindung als Zubringer für S-Bahn, U-Bahn und Tram und in den Außenbereichen der Stadt.

    Unsere modernen Niederflurbusse

    Alle Busse, die die MVG in den letzten Jahren in Betrieb nahm, sind behindertengerecht ausgestattet und verfügen über besonders schadstoffarme Motoren mit Rußfilter, welche die EURO IV-Norm erfüllen.

    Sämtliche seit 2004 in Betrieb genommenen Busse verfügen außerdem über folgende Neuheiten:

    • Die neuen Busse unterscheiden sich äußerlich deutlich von ihren Vorgängern: Mit den neuen Fahrzeugen geht die Zeit der strengen Linien und Kanten im Design der 90er Jahre sichtbar zu Ende. Die Frontpartie ist mehr gerundet, die Seitenscheiben sind leicht gewölbt und höher gezogen. Insgesamt lassen diese Neuerungen die Busse noch moderner und freundlicher wirken.
    • Der Fahrgastraum ist komplett klimatisiert.
    • Die neueren Busse sind zur weiter verbesserten Fahrgastinformation mit Flachbildschirmen im Wageninneren ausgestattet. Diese zeigen nicht nur - wie die Anzeigen in den übrigen Bussen der MVG Flotte auch - die nächste Haltestelle, sondern auch den weiteren Linienverlauf mit Hinweisen auf die jeweiligen Anschlüsse an. Das ermöglicht den Kunden eine noch bessere Orientierung.


    Bereits seit 2001 setzt die MVG als eines der ersten großen Verkehrsunternehmen in Deutschland zu 100 Prozent Niederflurbusse ein und bietet damit ihren Fahrgästen eine behindertengerechte Fahrzeugflotte an. Hublifte oder Klapprampen für Rollstuhlfahrer und automatische Haltestellenansagen und -anzeigen gehören zum Standard.

    Willkommen an Bord!

    Bilder von unseren Fahrzeugen