Montag, 07.09.2015

    Oktoberfest: MVG-Mannschaft startklar – U-Bahn am Limit – Tipp: Fußweg ab Hauptbahnhof nutzen!

    Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) steht in den Startlöchern für die härtesten 16 Tage des Jahres. Vom 19. September bis 4. Oktober läuft der Betrieb für das Oktoberfest wieder auf Hochtouren.

    „Da gehen wir an unsere Leistungsgrenzen“, sagt MVG-Chef Herbert König. „Die Wiesn ist immer ein Ausnahmezustand, auch wenn man noch so viel Erfahrung und Routine bei der Abwicklung hat. Wir werden den Massenandrang auch heuer wieder packen und unseren Teil zu einer gelungenen Wiesn beitragen.“ Dazu werden jeden Tag bis zu 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich im Einsatz sein. Busse und Bahnen legen während der Wiesn rund 6.000 Fahrten zusätzlich zurück (vgl. separate Meldung „Oktoberfest: Der MVG-Einsatz in Zahlen“).

    Fußweg statt U-Bahn
    Zeitweise wollen jedoch so viele Festbesucher gleichzeitig zur Theresienwiese, dass es trotz Taktverdichtung zu Engpässen kommt. Die U-Bahn stößt dann teilweise an ihr Limit. Wartezeiten insbesondere an den U-Bahnhöfen Hauptbahnhof und Theresienwiese sind dann ggf. die Folge. Deswegen empfiehlt die MVG auch in diesem Jahr allen Wiesn-Besuchern, die am Hauptbahnhof ankommen und dort für nur eine Station auf die U-Bahn umsteigen müssten, das letzte Stück zur Festwiese zu Fuß zurückzulegen.

    Der Weg zur Theresienwiese ist ab Hauptbahnhof ausgeschildert (und umgekehrt). Hin- und Rückweg führen über die Bayer- und Hermann-Lingg-Straße. MVG, S-Bahn/DB und Meridian werden ihre Fahrgäste aktiv auf die Fußweg-Alternative hinweisen, wenn die „klassischen“ Anreisewege wegen großem Ansturm überlastet sind und es zu temporären Bahnsteigsperrungen kommt. MVG-Chef König: „Dass wir als U-Bahn-Betreiber den Fußweg empfehlen, ist kein Widerspruch. Im Gegenteil: Wir kennen die Grenzen des Systems und wissen, dass bei Überlastungen gesperrt werden muss. In solchen Situationen kommt man zu Fuß einfach schneller an sein Ziel.“ Der Fußweg von der Wiesn zum Hauptbahnhof dauert – ähnlich wie der bereits etablierte Weg zur S-Bahnstation Hackerbrücke – keine 15 Minuten.

    U-Bahn, Bus und Tram verkehren zum Oktoberfest wie folgt:

    U-Bahn: Besser U3/U6 als U4/U5
    Trotz Taktverdichtung übersteigt die Nachfrage in Spitzenzeiten das Angebot. Wer mit der U-Bahn zum Oktoberfest fahren möchte, ist gut beraten, folgende Empfehlung zu berücksichtigen:

    • Bitte U3 und U6 nutzen! Die U-Bahnstationen Goetheplatz und Poccistraße liegen nur wenige Gehminuten vom Festplatz entfernt und bieten sich auch gerade für die „Oide Wiesn“ an. Züge und Bahnhöfe dieser Linien sind in der Regel weniger nachgefragt als die „Klassiker“ U4 und U5.
    • Die U-Bahnlinien U4 und U5 fahren die Stationen Theresienwiese und Schwanthalerhöhe an.

     

    Letzte Abfahrtszeiten (direkte Verbindungen):

    • Linie

      Fahrtrichtung

      So.-Do. Fr.-Sa.
      Letzte Abfahrtszeiten (direkte Verbindungen)
        ab U-Bahnhof Goetheplatz    
      U3 Moosach 1:08 1:38, 2:08
        Fürstenried West 1:20 1:50, 2:20
      U6 Fröttmaning 0:48 1:18, 1:48
        Klinikum Großhadern 1:02 1:30, 2:00
        ab U-Bahnhof Theresienwiese    
      U4 Arabellapark 1:20 1:50, 2:20
        Westendstraße siehe U5 Ri. Laimer Platz  
      U5 Neuperlach Süd 1:10 1:40, 2:10
        Laimer Platz 1:18 1:48, 2:18

     

    Mit der Tram zum Oktoberfest
    Die Theresienwiese ist auch mit der Straßenbahn gut zu erreichen.

    • Die Linien 18 und 19 bedienen die Haltestellen Holzapfelstraße und Hermann-Lingg-Straße entlang der Landsberger/Bayerstraße. Von dort ist das Oktoberfest mit wenigen Schritten erreicht.
    • Die Linien 16 und 17 fahren die Haltestelle Hackerbrücke an, die – wie der gleichnamige S-Bahnhof – ebenfalls nur wenige Gehminuten von der Theresienwiese entfernt liegt.
    • Die Linie 21 bleibt während der Wiesn an Freitagen, Samstagen, Sonn- und Feiertagen länger in Betrieb, und zwar bis Mitternacht. Zwischen Stachus, Hauptbahnhof (> Fußweg zur Wiesn) und Westfriedhof kommt damit auch spät abends mindestens alle 10 Minuten ein Zug.

     

    Busverbindungen zur Theresienwiese
    Mehrere MetroBus- und StadtBus-Linien halten in unmittelbarer Nähe:

    • Der MetroBus 53 (Münchner Freiheit – Aidenbachstraße) fährt unter anderem die Haltestelle Schwanthalerhöhe an.
    • Der MetroBus 58 (Hbf. – Silberhornstraße) stoppt unter anderem am Goetheplatz und am Georg-Hirth-Platz. Die Linie wird an allen Tagen verstärkt und fährt zeitweise dreimal so oft wie üblich (in der Regel alle 6 bis 7 Minuten).
    • Der MetroBus 62 (Rotkreuzplatz – Sendlinger Tor) fährt abends länger im 10-Minuten-Takt, ebenso am Sonntagvormittag. Er hält in direkter Umgebung der Wiesn an der Haltestelle Hans-Fischer-Straße.
    • Der StadtBus 134 (Theresienhöhe – Fürstenried West) verkehrt wegen des Sperrrings ab 15. September nur bis Schwanthalerhöhe; die Haltestellen Alter Messeplatz und Theresienhöhe entfallen.
    • Die Betriebszeit der StadtBus-Linie 183 wird um eine Stunde verlängert (drei zusätzliche Fahrten zwischen Arabellapark und Daglfing Bf.).
    • Auf mehreren StadtBus-Linien wird die Kapazität abends und am Wochenende durch Gelenkbus-Einsatz vergrößert.
    • Tipp für Camper: Die StadtBus-Linien 135 und 164 fahren zur Wiesn zeitweise öfter bzw. länger als üblich. Sie binden die Campingplätze Thalkirchen (135) und Obermenzing (164) an die U-/S-Bahn an.


    MVG-Nachtlinien
    Spätheimkehrer können die MVG-Nachtlinien nutzen:

    • Die NachtTram N16 (Amalienburgstraße – Effnerplatz) fährt die Haltestelle Hackerbrücke an.
    • Die NachtTram N19 (Pasing – St.-Veit-Straße) bedient die Haltestellen Holzapfelstraße und Hermann-Lingg-Straße.
    • Der NachtBus N40 (Großhadern – Kieferngarten) und der N41 (Fürstenried West – Dülferstraße) können an den Haltestellen Goetheplatz und Poccistraße erreicht werden.
    • Der Nachtbus N45 (Münchner Freiheit – Ostbahnhof – Waldperlach) hält ebenso am Goetheplatz.
    • Die NachtBus-Ringlinien N43 und N44 halten am Herzog-Ernst-Platz.
    • Weitere Nachtlinien erschließen das gesamte Stadtgebiet. Zentraler Umsteigepunkt ist am Karlsplatz (Stachus).
    • Die U-Bahnen sind in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag bis nach 2 Uhr unterwegs – eine Stunde länger als unter der Woche (siehe Tabelle oben).

     

    MVG-Serviceangebote rund um die Wiesn
    Für Fahrscheine und Verbindungsauskünfte rund um die Wiesn bietet sich die „MVG Fahrinfo München“ an. Die App gibt es kostenlos im App Store (iPhone) und bei Google Play (Android). Neu und besonders praktisch für Wiesn-Besucher ist, dass man in Sekundenschnelle den Weg zur Wiesn angezeigt bekommt. Dazu gibt es in der Verbindungsabfrage ab 19. Oktober einen Favoriten, der bereits mit dem Ziel „Wiesn/Oktoberfest“ vorbelegt ist. Mit nur einem Tap auf diesen Favoriten kann man sich so ganz einfach von seinem aktuellen Standort oder durch die Eingabe seines Startortes zum Oktoberfest navigieren lassen.

     

    MVG-Tipp: HandyTicket
    Besonders zur Wiesn ist das HandyTicket praktisch: Mit wenigen Klicks in der App „MVG Fahrinfo München“ ist das Ticket gekauft – elektronisch und ohne Anstehen am Automaten oder Schalter. Die „MVG Fahrinfo“ bietet eine breite Ticketauswahl von Einzelfahrkarten inkl. Kurzstrecken-Ticket über die Streifenkarte bis hin zu  Single- oder Gruppen-Tageskarten sowie CityTourCards im MVV-Tarif.
     
    Vor allem in den U-Bahnhöfen Theresienwiese und Goetheplatz öffnet die MVG zum Oktoberfest zusätzliche Informationsstellen für ihre Fahrgäste:

    • Der MVG-Infopoint am Hauptaufgang des U-Bahnhofs Theresienwiese ist täglich von 8 bis 0.30 Uhr geöffnet, der Infopoint am Ausgang Paulskirche täglich von 16 bis 0.30 Uhr. Im U-Bahnhof Goetheplatz steht der Infopoint täglich von 8.30 bis 1 Uhr zur Verfügung.
    • Neben dem U-Bahnhof Theresienwiese öffnet täglich von 9 bis 1 Uhr ein MVG-Servicepoint mit mehreren Schaltern für Auskünfte und den Fahrscheinverkauf.
    • Darüber hinaus stehen an allen Tagen während des Oktoberfests „Wiesn-Schaffner“ an den U-Bahnhöfen Theresienwiese, Goetheplatz und Hauptbahnhof. Sie verkaufen Fahrscheine und geben den Fahrgästen gerne Auskunft (am Wochenende zusätzlich in Fröttmaning und an der Messestadt Ost).

     

    Kompakte Infos im Internet und in „MVG info“
    Weitere Informationen rund um die Wiesn enthält auch „MVG info“. Die neue Ausgabe des MVG-Kundenmagazins ist in den Infoboxen der städtischen Busse, Trambahnen und U-Bahnhöfe, in den MVG-Kundencentern, an den MVG-Infopoints, bei MVG-Verkaufsstellen und bei vielen weiteren Kooperationspartnern erhältlich. Ein Online-Special zur Wiesn bietet die MVG-Homepage unter www.mvg.de. Dort kann auch das beliebte MVG-Faltblatt „Sicher zur Wiesn“ mit kompakten Fahrgastinfos (inkl. letzte Abfahrtszeiten) rund um das Oktoberfest herunter geladen werden.

    Und noch ein Tipp: Das MVG Fundbüro befindet sich in der Elsenheimerstraße 61 (U4/U5, Tram 18 oder StadtBus 130 bis Westendstraße, MetroBus 62 bis Elsenheimerstraße). Es ist Montag, Mittwoch und Freitag von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Kunden, die in U-Bahn, Bus oder Tram etwas verloren haben, können unter 0800 344226600 nachhören, ob ihr Gegenstand schon gefunden wurde – oder unter fundbuero.mvg.de danach suchen. Wer etwas direkt auf dem Oktoberfest-Gelände verliert, sollte sich an das Servicezentrum auf der Theresienwiese wenden.

     

    Herausgeber

    Stadtwerke München GmbH
    Pressestelle
    Telefon: 089 2361-5042
    E-Mail: presse@swm.de

     

    Redaktion

    Pressereferent Bereich MVG
    Matthias Korte
    Telefon: 089 2361-6042
    E-Mail: korte.matthias@swm.de