Mittwoch, 13.09.2017

    Oktoberfest 2017: U-Bahn zeitweise überlastet – Fußweg nutzen!

    Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) geht gut vorbereitet in das 184. Oktoberfest. Von Samstag, 16. September bis Dienstag, 3. Oktober 2017 wird die Mannschaft der MVG wieder an allen 18 Tagen Höchstleistungen bringen, um die Wiesn-Besucher mit Bahnen und Bussen möglichst störungsfrei zur Theresienwiese und wieder heim zu chauffieren.

    Dazu werden jeden Tag mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich im Einsatz sein. Busse und Bahnen legen während der Wiesn rund 6.000 Fahrten zusätzlich zurück (vgl. Meldung „Oktoberfest 2017: Der MVG-Einsatz in Zahlen“).

    Neu: U-Bahnhof Theresienwiese außerhalb des Festgeländes
    Infolge des städtischen Sicherheitskonzepts liegt der U-Bahnhof Theresienwiese heuer erstmals komplett außerhalb der Wiesn. Das heißt: Wer vom Festgelände hinunter zur U4/U5 will, muss zuerst das Oktoberfest verlassen und ein paar Schritte mehr gehen als bisher, um anschließend den U-Bahnhof vom Bavariaring her betreten zu können. Im vergangenen Jahr befand sich bereits der Aufgang von der U-Bahn Richtung Oktoberfest außerhalb des umzäunten Geländes, um Kontrollen zu ermöglichen.

    Die neue Regelung vereinfacht zum einen den Zugang zum U-Bahnhof für alle Nicht-Wiesngänger; diese mussten im vergangenen Jahr einen Umweg über das Oktoberfest in Kauf nehmen, um zur U-Bahn zu gelangen. Zum anderen hilft sie Wiesn-Besuchern, die Taschen an den Gepäckstellen abgegeben. Sie müssen sich nun nicht mehr mit der Frage beschäftigen, wie sie mit abgeholter Tasche ihren Heimweg mit der U-Bahn antreten können, ohne erneut die Wiesn zu betreten. Angesichts des Rucksack- und Taschenverbots sollte auf das Mitbringen von größeren Taschen oder Rucksäcken generell verzichtet werden. So kommen alle schneller ans Ziel.

    Alternative Verbindungen nutzen
    Die MVG wird die Fahrgäste im U-Bahnhof Theresienwiese wieder verstärkt auf den hinteren Ausgang zur St.-Pauls-Kirche verweisen, um die Besucherströme zu entzerren. Generell werden Kunden gebeten, die vorhandenen Alternativen zur U4/U5 und zum Bahnhof Theresienwiese zu nutzen, um Engpässen und Wartezeiten entgegenzuwirken.

    Fußweg ab Hauptbahnhof
    Die MVG rät insbesondere dazu, den bestens (u.a. mit Bodenmarkierungen) ausgeschilderten Fußweg zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese (via Hermann-Lingg-Straße) zu nutzen. Dieser bietet sich vor allem für Wiesn-Besucher an, die zum Beispiel mit dem Zug oder der Trambahn am Hauptbahnhof ankommen und dort für nur eine Station auf die U-Bahn umsteigen müssten. Der Weg eignet sich jedoch auch für alle anderen Oktoberfest-Besucher – und ist in knapp 15 Minuten zu schaffen (mit einem MVG Rad noch schneller). Per U-Bahn wird es angesichts der Umleitung am Bahnhof Theresienwiese kaum schneller gehen, erst recht nicht im Fall von Überlastungen, wenn bei der U-Bahn auch temporäre Bahnsteigsperrungen notwendig sind.
    Die MVG empfiehlt außerdem folgende Verbindungen:

    • Bitte U3 und U6 nutzen! Die U-Bahnstationen Goetheplatz und Poccistraße liegen nur wenige Gehminuten vom Festplatz entfernt. Züge und Bahnhöfe dieser Linien sind in der Regel weniger nachgefragt als die „Klassiker“ U4 und U5.
    • Wer dennoch die U-Bahnlinien U4 und U5 nutzt und aus Richtung Westen kommt, wird gebeten, bereits an der Schwanthalerhöhe auszusteigen und von dort zum Festgelände zu gehen.
       
    • Die Linien 18 und 19 bedienen die Haltestellen Holzapfelstraße und Hermann-Lingg-Straße entlang der Landsberger Straße/Bayerstraße. Von dort ist das Oktoberfest mit wenigen Schritten erreicht.
    • Die Linien 16 und 17 fahren die Haltestelle Hackerbrücke an, die – wie der gleichnamige S-Bahnhof – ebenfalls nur wenige Gehminuten von der Theresienwiese entfernt liegt. 
    • Die Linien 20/21 (ab/bis Hauptbahnhof bzw. Hauptbahnhof Nord) werden während der Wiesn an Freitagen, Samstagen, Sonn- und Feiertagen im Abendverkehr verstärkt.
       
    • Der MetroBus 53 (Münchner Freiheit – Aidenbachstraße) fährt unter anderem die Haltestelle Schwanthalerhöhe an. 
    • Der MetroBus 58 (Hbf. – Silberhornstraße) stoppt unter anderem am Goetheplatz und am Georg-Hirth-Platz. Die Linie wird an allen Tagen verstärkt und fährt zeitweise dreimal so oft wie üblich (in der Regel alle 6 bis 7 Minuten). Am Goetheplatz erreicht man am Wochenende auch die ExpressBus-Linie X98 (Hauptbahnhof – Tierpark).
    • Der MetroBus 62 (Rotkreuzplatz – Sendlinger Tor) fährt abends länger im 10-Minuten-Takt, ebenso am Sonntagvormittag. Er hält in direkter Umgebung der Wiesn an den Haltestellen Hans-Fischer-Straße und Poccistraße.
    • Der StadtBus 134 (Theresienhöhe – Fürstenried West) verkehrt wegen des Sperrrings ab Dienstag, 12. September nur bis Schwanthalerhöhe; die Haltestellen Alter Messeplatz und Theresienhöhe entfallen. 
    • Die Betriebszeit der StadtBus-Linie 183 wird abends um zwei weitere Fahrten ab Arabellapark (ab 0.45 Uhr und 1.05 Uhr) bis Trabrennbahn verlängert.
    • Auf mehreren StadtBus-Linien wird die Kapazität abends und am Wochenende durch Gelenkbus-Einsatz vergrößert.
       

    Tipp für Camper: Die StadtBus-Linie 135 (Solln – Thalkirchen) fährt zur Wiesn zeitweise öfter bzw. länger als üblich. Sie bindet den Campingplatz Thalkirchen an die U3 an. Die Stadtbus-Linie 159 (Lochhausen – Pasing) wird durch zahlreiche Fahrten zwischen Campingplatz Obermenzing/Paulaner Brauerei und Pasing Bf. (Anschluss zur S-Bahn) sowie durch den Einsatz von Gelenkbussen verstärkt.

    Spätheimkehrer können die MVG-Nachtlinien nutzen: 

    • Die NachtTram N16 (Amalienburgstraße – Effnerplatz) fährt die Haltestelle Hackerbrücke an. 
    • Die NachtTram N19 (Pasing – St.-Veit-Straße) bedient die Haltestellen Holzapfelstraße und Hermann-Lingg-Straße. 
    • Der NachtBus N40 (Großhadern – Kieferngarten) und der N41 (Fürstenried West – Dülferstraße) können an den Haltestellen Goetheplatz und Poccistraße erreicht werden. 
    • Der Nachtbus N45 (Münchner Freiheit – Ostbahnhof – Waldperlach) hält ebenso am Goetheplatz.
    • Die NachtBus-Ringlinien N43 und N44 halten am Herzog-Ernst-Platz.
    • Weitere Nachtlinien erschließen das gesamte Stadtgebiet. Zentraler Umsteigepunkt ist am Karlsplatz (Stachus).
    • Die U-Bahnen sind in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag bis nach 2 Uhr unterwegs – eine Stunde länger als sonst.
       

    MVG-Serviceangebote rund um die Wiesn
    Für Fahrscheine und Verbindungsauskünfte rund um die Wiesn bietet sich die „MVG Fahrinfo München“ an. Die App gibt es kostenlos im App Store und bei Google Play. Besonders praktisch für Wiesn-Besucher ist, dass man in Sekundenschnelle den Weg zur Wiesn angezeigt bekommt. Dazu gibt es in der Verbindungsabfrage ab 16. September einen Favoriten, der bereits mit dem Ziel „Wiesn/Oktoberfest“ vorbelegt ist. Mit nur einem Tap auf diesen Favoriten kann man sich von seinem aktuellen Standort oder durch die Eingabe seines Startortes zum Oktoberfest navigieren lassen. „Schmankerl“ für Nutzer von Android-Geräten: Sie können ihre App zur Wiesn auf eine Bairisch-Version umstellen.

    MVG-Tipp: HandyTicket
    Besonders zur Wiesn ist das HandyTicket praktisch: Mit wenigen Klicks in der App „MVG Fahrinfo München“ ist das Ticket gekauft – elektronisch und ohne Anstehen am Automaten oder Schalter. Die „MVG Fahrinfo“ bietet eine breite Ticketauswahl. Besonders empfehlenswert ist vor dem Wiesn-Besuch der Kauf einer Tageskarte als HandyTicket; damit hat man den Rückfahrschein gleich in der Tasche.
     
    Vor allem in den U-Bahnhöfen Theresienwiese und Goetheplatz öffnet die MVG zum Oktoberfest zusätzliche Informationsstellen für ihre Fahrgäste: Der MVG-Infopoint am Hauptaufgang des U-Bahnhofs Theresienwiese ist täglich von 8 bis 0.30 Uhr geöffnet, der Infopoint am Ausgang Paulskirche täglich von 16 bis 0.30 Uhr. Im U-Bahnhof Goetheplatz steht der Infopoint täglich von 8.30 bis 1 Uhr zur Verfügung. 

    Kompakte Infos im Internet und in „MVG info“
    Weitere Informationen rund um die Wiesn enthält auch „MVG info“. Die neue Ausgabe des MVG-Kundenmagazins ist in den Infoboxen der städtischen Busse, Trambahnen und U-Bahnhöfe, in den MVG-Kundencentern, an den MVG-Infopoints, bei MVG-Verkaufsstellen und bei vielen weiteren Kooperationspartnern erhältlich. Ein Online-Special zur Wiesn bietet die MVG-Homepage unter www.mvg.de. Dort kann auch das beliebte MVG-Faltblatt „Sicher zur Wiesn“ mit kompakten Fahrgastinfos (inkl. letzte Abfahrtszeiten) rund um das Oktoberfest herunter geladen werden. 

    Und noch ein Tipp: Das MVG Fundbüro befindet sich in der Elsenheimerstraße 61 (U4/U5, Tram 18 oder StadtBus 130 bis Westendstraße, MetroBus 62 bis Elsenheimerstraße). Es ist Montag, Mittwoch und Freitag von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Kunden, die in U-Bahn, Bus oder Tram etwas verloren haben, können unter 0800 344226600 nachhören, ob ihr Gegenstand schon gefunden wurde – oder unter fundbuero.mvg.de danach suchen. Wer etwas direkt auf dem Oktoberfest-Gelände verliert, sollte sich an das Servicezentrum auf der Theresienwiese wenden.

    Hinweis: Fotos stehen unter www.swm.de/presse zur Verfügung.

    Herausgeber

    Stadtwerke München GmbH
    Pressestelle
    Telefon: 089 2361-5042
    E-Mail: presse@swm.de

     

    Redaktion

    Pressereferent Bereich MVG
    Matthias Korte
    Telefon: 089 2361-6042
    E-Mail: korte.matthias@swm.de