Montag, 02.12.2019

Vorankündigung für 2020: Vollsperrung der U3/U6 zwischen Universität und Münchner Freiheit

Zum Pressegespräch mit Ortsbegehung im U-Bahnhof Münchner Freiheit am Montag, 2. Dezember 2019, 1 Uhr:
Während der Weichenerneuerung vom 13. Juli bis 18. September 2020 richtet die MVG einen Ersatzverkehr mit Bussen auf der Ludwig-/Leopoldstraße ein. Die U8 fährt statt der U3 von/nach Moosach via Hauptbahnhof.

© MVG

Modernisierungsschub für die U-Bahnlinien U3/U6: Im Sommer 2020 werden an der Münchner Freiheit neun Weichen erneuert. Aus diesem Grund muss der U-Bahnbetrieb zwischen den Stationen Universität und Münchner Freiheit für knapp zehn Wochen eingestellt werden. Ersatzweise fahren Busse im dichten Takt auf der Ludwig- und Leopoldstraße. Moosach wird während der Streckensperrung über die U8 an die Innenstadt angebunden. Die Stadtwerke München (SWM) investieren in das Großprojekt zur Grunderneuerung der Münchner U-Bahn rund zehn Millionen Euro. Die Vollsperrung dauert von Montag, 13. Juli 2020 bis einschließlich Freitag, 18. September 2020. Der Fahrbetrieb wird in diesen rund zweieinhalb Monaten nach derzeitigem Planungsstand wie folgt gestaltet:

U3 – auf einen Blick

  • Moosach – Scheidplatz: U8 statt U3 im 10-Min.-Takt, ab Scheidplatz über Hauptbahnhof und Sendlinger Tor zum Mangfallplatz
  • Scheidplatz – Münchner Freiheit: Pendelzug im 10-Min.-Takt
  • Fürstenried West – Universität: U3 im 10-Min.-Takt, im Abschnitt Fürstenried West – Implerstraße zur Hauptverkehrszeit alle 5 Min.

 

Zwischen Moosach und der Innenstadt wird die U3 während der Bauarbeiten durch die U8 ersetzt. Das heißt: Die Züge fahren zwischen Scheidplatz und Sendlinger Tor über die U2 und erreichen damit auch den Hauptbahnhof. Sie verkehren im 10-Minuten-Takt und wenden voraussichtlich am Mangfallplatz. Den kurzen Abschnitt zwischen Scheidplatz, Bonner Platz und Münchner Freiheit übernimmt ein Pendelzug im 10-Minuten-Takt. Zwischen Fürstenried West und Universität verkehrt wie gewohnt die U3. Die Züge kommen auch hier alle 10 Minuten. Der 5-Minuten-Takt zur Hauptverkehrszeit kann wegen der Streckensperrung in der Innenstadt nur zwischen Fürstenried West und Implerstraße angeboten werden. Zwischen Implerstraße und Universität können Fahrgäste auch die U6 nutzen.

U6 – auf einen Blick

  • Garching-Forschungszentrum – Münchner Freiheit: U6 im 10-Min.-Takt, im Abschnitt Fröttmaning – Münchner Freiheit zur Hauptverkehrszeit alle 5 Min.
  • Klinikum Großhadern – Universität: U6 im 10-Min.Takt, zur Hauptverkehrszeit alle 5 Min.

 

Zwischen Garching-Forschungszentrum, Fröttmaning und Münchner Freiheit fahren die Züge der U6 alle 10 Minuten. In der Hauptverkehrszeit wird zwischen Fröttmaning und Münchner Freiheit wie gewohnt ein 5-Minuten-Takt angeboten. Zu Einschränkungen kommt es dagegen im Spätverkehr: Ab ca. 21.30 Uhr kann die U6 im Abschnitt Kieferngarten – Münchner Freiheit nur eingleisig im 20-Minuten-Takt fahren, weil das andere Gleis von Transportzügen genutzt werden muss.

Im Süden der U6 stehen trotz der Bauarbeiten die gewohnten Kapazitäten zur Verfügung: Die Züge kommen dort alle 10 Minuten und zur Hauptverkehrszeit im 5-Minuten-Takt. Sie bedienen den Abschnitt Klinikum Großhadern – Implerstraße – Sendlinger Tor – Universität. Zwischen Implerstraße, Sendlinger Tor und Universität wird zur Hauptverkehrszeit durch Überlagerung mit der dort ebenfalls verkehrenden U3 ein 3- bis 4-Minuten-Takt angeboten (Regelbetrieb 2 bis 3 Minuten).

Schienenersatzverkehr (SEV) in der Innenstadt
Im etwa 1,5 Kilometer langen Abschnitt zwischen den U-Bahnhöfen Universität, Giselastraße und Münchner Freiheit fahren Busse im Schienenersatzverkehr (SEV). Sie kommen tagsüber etwa alle 2 Minuten. Eingesetzt werden voraussichtlich bis zu 15 Gelenkbusse und Buszüge. Insgesamt stockt die MVG ihre Busflotte sogar um bis zu 30 Fahrzeuge auf, weil auch mehrere Bestandslinien verdichtet werden, die von vielen Fahrgästen als Alternative genutzt werden könnten.

Das Betriebskonzept wurde von externen Gutachtern auf seine Durchführbarkeit hin geprüft und bestätigt. Kleinere Verspätungen können demnach ohne größere Auswirkungen aufgefangen werden. Die MVG erwartet, dass sich die Fahrzeit für die Kundinnen und Kunden bei Nutzung des SEV je nach Verkehrsaufkommen und in Abhängigkeit von den Umsteigezeiten um 15 bis 20 Minuten verlängert.

MVG-Chef Ingo Wortmann: „Vollsperrungen wie an der Münchner Freiheit sind eine große Belastungsprobe für uns und vor allem für unsere Fahrgäste. Wir müssen die Grunderneuerung der Münchner U-Bahn jedoch vorantreiben. Nur so bleibt das System auch in den nächsten Jahrzehnten leistungsfähig! Im Fokus steht dabei zunächst die U3/U6 als unsere älteste Strecke. Zwar wurde hier im Laufe der Jahre bereits vieles erneuert. Teile der Infrastruktur und Technik sind jedoch über 50 Jahre alt und gehören nun endgültig zum alten Eisen. Uns steht ein Jahrzehnt der Erneuerung und Verbesserung der Münchner U-Bahn bevor.“

Linienbetrieb ausgeschlossen
Das zu erneuernde Weichenfeld befindet sich auf der Südseite des U-Bahnhofs Münchner Freiheit. Aufgrund der hohen Zahl an Weichenverbindungen bei räumlich sehr beengten Platzverhältnissen kann die Erneuerung der Anlage nur im Rahmen einer Vollsperrung stattfinden. Selbst die für den U-Bahnbetrieb erforderliche Überführung von Leerzügen zur Technischen Basis in Fröttmaning wird auf diesem Abschnitt nur in kurzen Zeitfenstern möglich sein, um die Bauarbeiten und den eng getakteten Zeitplan nicht zu gefährden.

Bauzeiten sorgfältig terminiert
SWM/MVG arbeiten derzeit intensiv an der abschließenden Feinjustierung von Schienenersatzverkehr (SEV) und Bauablauf. Der genaue Zeitraum der Vollsperrung steht hingegen schon fest: Die Bauarbeiten können 2020 nur im Zeitfenster zwischen der Fußball-EM und dem Oktoberfest stattfinden. Sie beginnen aus diesem Grund am Montag, den 13. Juli 2020 und dauern bis Freitag, den 18. September, nachdem am 19. September 2020 die Wiesn startet.

Der überwiegende Teil der Bauzeit liegt in den Sommerferien ohne Schülerverkehr sowie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – in der spielfreien Zeit in der Allianz Arena. Veranstalter, MVG und Sicherheitsbehörden klären derzeit, wie das bei Fußballspielen in der Allianz Arena und Großveranstaltungen im Olympiapark zu erwartende Fahrgastaufkommen am besten bewältigt werden kann.

Logistische Herausforderungen
Die Weichenanlagen an der Münchner Freiheit bestehen im Kern seit der Eröffnung der U-Bahn im Jahr 1971. Sie müssen aus Altersgründen ausgetauscht werden. Die Erneuerung umfasst neben den eigentlichen Schienen auch die Schwellen, den Schotter bis zur Tunnelsohle sowie die Verbindungsgleise. Ferner wird die Stromschiene entlang der Weichenanlage erneuert und ertüchtigt. Die Arbeiten laufen im Zweischichtbetrieb fast rund um die Uhr.

Neben dem eng getakteten Bauablauf gehört die Logistik der Baustelle zu den größten Herausforderungen. Der An- und Abtransport der Baumaterialen wird mit Transportzügen erfolgen. Sämtliche Tätigkeiten müssen nicht nur untereinander, sondern auch mit dem übrigen U-Bahnverkehr abgestimmt werden. Ferner sind parallel stattfindende Baumaßnahmen wie die Modernisierung des U-Bahnhofs Sendlinger Tor zu berücksichtigen. Insbesondere in den Sommerferien im August 2020 werden Terminüberschneidungen mit anderen Baumaßnahmen, etwa bei der S-Bahn München, sowie Großveranstaltungen nicht zu vermeiden sein.

Ab Anfang 2020 wird die MVG die Öffentlichkeit umfangreich über die Baustelle bzw. Vollsperrung informieren. Geplant ist neben Aktivitäten auf den betroffenen Linien vor Ort unter anderem ein Online-Special hier auf der Website, das laufend aktualisiert wird.

Herausgeber

Stadtwerke München GmbH
Pressestelle
Telefon: 089 2361-5042
E-Mail: presse@swm.de

 

Redaktion

Pressereferent Bereich MVG
Matthias Korte
Telefon: 089 2361-6042
E-Mail: korte.matthias@swm.de