Mittwoch, 01.07.2020

U3 und U6: Darum müssen beide Linien in der Innenstadt für zehn Wochen unterbrochen werden

Weichen weichen Weichen: Gleich neun Anlagen werden in den kommenden zehn Wochen auf der U3 und U6 erneuert, um der Münchner U-Bahn einen weiteren Modernisierungsschub zu verpassen.

Das Weichenfeld liegt zwischen den U-Bahnhöfen Münchner Freiheit und Giselastraße; es wird von täglich rund 700 Zügen befahren. Für die Dauer der Erneuerng stellt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) den U-Bahnbetrieb im Abschnitt Universität – Giselastraße – Münchner Freiheit von Montag, 13. Juli bis einschließlich Freitag, 18. September ein (vgl. heutige Pressemitteilung zum Betriebskonzept). Die Stadtwerke München (SWM) investieren in das Großprojekt zur Grunderneuerung der Münchner U-Bahn rund zehn Millionen Euro. 

Austausch aus Altersgründen

Die Weichen an der Münchner Freiheit bestehen im Kern seit der Eröffnung der U-Bahn im Jahr 1971 und müssen aus Altersgründen ausgetauscht werden. Alle Weichen zusammen wiegen rund 130 Tonnen. Die Erneuerung umfasst neben den eigentlichen Schienen auch 650 Weichenschwellen sowie die Verbindungsgleise. 1.700 Tonnen alter Schotter werden bis zur Tunnelsohle abgetragen und durch die selbe Menge an Neuschotter ersetzt. Ferner wird die Stromschiene entlang der Weichen­anlage erneuert und ertüchtigt. Die Arbeiten laufen im Schichtbetrieb fast rund um die Uhr, um eine möglichst kurze Bauzeit zu gewährleisten. MVG-Chef Ingo Wortmann: „Teile der Infrastruktur und Technik an der Münchner Freiheit sind über 50 Jahre alt und gehören dringend ausgetauscht. Wir treiben die Grunderneuerung der Münchner U-Bahn voran, damit das System in den nächsten Jahrzehnten leistungsfähig bleibt.“

Maßanfertigung für München

Die neuen Weichen wurden nach genauen Vorgaben der SWM hergestellt, damit sie die alten Anlagen exakt ersetzen können. Sie sind bereits in den Werken des Herstellers vormontiert und von den Ingenieuren der SWM abgenommen worden, um die Risiken beim Einbau zu minimieren. Der Transport nach München erfolgt in Einzelteilen. Ab dem 13. Juli werden diese „just in time“ zur jeweiligen Bauphase per LKW auf die Baustelleneinrichtungsfläche in Freimann bzw. zum Betriebshof Nord geliefert. Von dort geht es dann mit einem Transport-Zug über die U-Bahngleise zur Baustelle im Tunnel. An der Münchner Freiheit werden die Weichen mit einem Zwei-Wege-Bagger und Muskelkraft eingebaut.

Parallel zur Erneuerung der Weichen führen die SWM weitere Maßnahmen durch. Das Zeitfenster wird unter anderem dazu genutzt, die Wände auf der Bahnsteigebene des U-Bahnhofs Giselastraße zu sanieren, Brandschutzauflagen umzusetzen, auch außerhalb des Weichenfelds alte Stromschienen aus Stahl durch neue aus Aluminiumverbund zu ersetzen sowie um weitere Maßnahmen zur Instandhaltung zu realisieren. So können zusätzliche Sperrungen der Strecke und zusätzliche Kosten vermieden werden.

Linienbetrieb ausgeschlossen

Das zu erneuernde Weichenfeld befindet sich auf der Südseite des U-Bahnhofs Münchner Freiheit. Aufgrund der hohen Zahl an Weichenverbindungen bei räumlich sehr beengten Platzverhältnissen kann die Erneuerung der Anlage nur im Rahmen einer Vollsperrung stattfinden. Selbst die für den U-Bahnbetrieb erforderliche Überführung von Leerzügen zur Technischen Basis in Fröttmaning wird auf diesem Abschnitt nur in kurzen Zeitfenstern möglich sein, um die Bauarbeiten und den eng getakteten Zeitplan nicht zu gefährden.

Mehr Informationen zur Baumaßnahme sowie Antworten auf die häufigsten Fragen stehen unter anderem im Internet www.mvg.de/freiheit zur Verfügung.

Herausgeber

Stadtwerke München GmbH
Pressestelle
Telefon: 089 2361-5042
E-Mail: presse@swm.de

 

Redaktion

Pressereferent Bereich MVG
Matthias Korte
Telefon: 089 2361-6042
E-Mail: korte.matthias@swm.de